Wie man die ganze Nacht trinkt, ohne sich zu betrinken

Wie man die ganze Nacht trinkt, ohne sich zu betrinken

Mit freundlicher Genehmigung der Boston Beer Company

„Dieser Typ aus den TV-Spots!“ So nennen sie ihn, entweder weil sie seinen Namen nicht kennen oder zu betrunken sind, um sich daran zu erinnern. Als Mitbegründer und Vorsitzender der Boston Beer Company, er hat in unzähligen Sam Adams Werbespots über dreißig Jahren erschienen. Und, während dieser immer lächelnde Mann ein normaler Typ wie du und ich ist, während wir die Straße entlang gehen, In der Sekunde, in der er eine Bar betritt, wird Jim Koch eine Berühmtheit.

Wir trafen uns in einer Monstrosität in Midtown Manhattan namens Keg Room, wo mindestens vier Leute anhielten, um Hallo zu sagen, als wir uns auf den Weg zu einem Tisch machten. Einer entschuldigte sich dafür, dass er gerade etwas Gelbes und Kohlensäurehaltiges getrunken hatte, im Gegensatz zu einem Bostoner Lager, als wir uns hinsetzten.

„So viele Bierlisten sind schlecht angeordnet, aber das ist ziemlich nett“, bemerkte Koch. „Eine gute Mischung von Stilen, nicht nur ein paar IPAs, wie es die meisten Bars heutzutage haben.“Sekunden später erfuhr er, dass eines der beiden Sam Adams-Angebote ihr neues IPA, Rebel, war. Wir bestellten zwei, obwohl es eine weitere Überraschung gab: Sie kamen in Shaker-Pint-Gläsern an, die „nicht richtig sind“, sagte er. „Sie werden nicht alle Aromaten bekommen.“

Er griff in seine Tasche und zog ein perfektes Pint-Glas zurück, das formschöne, eckige Stück Glaswaren, das seine Brauerei 2007 mitgestaltet hatte, und schickte den Kellner zurück zum Wasserhahn. „Ich habe immer einen dabei“, sagte er. „Du wirst sehen …“

Er hatte recht – ich habe gesehen. Und dann sah ich eine ganze Reihe von Bieren fast magisch auf unserem Tisch erscheinen. Nitro Stouts, Sours, zwei große Flaschen aus ihrer belgisch inspirierten Barrel Room Kollektion. Dann schnappte Koch in den vollen Verkäufer-Modus und sprach begeistert über das Brauen des amerikanischen Traums, das Mikrokreditprogramm seiner Brauerei, das in den letzten sechs Jahren über 300 Start-ups in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie geholfen hat. Aber so gerne Koch seine Firma aufstellt, Was der Mann wirklich liebt, ist Bier zu trinken.

In der Sekunde, in der er eine Bar betritt, wird Jim Koch eine Berühmtheit

Er hat Tetravis, die Version eines belgischen Vierlings der Brauerei, an die Spitze gebracht. Ich hatte es noch nie zuvor getrunken und war überwältigt von seiner Frische und seinen dunklen Fruchtaromen, die für die meisten Quads untypisch sind und normalerweise aufgrund von Alterung und Oxidation gedämpft sind. Als ich meine zufriedene Reaktion bemerkte, entkorkte ich schnell die zweite Flasche, einen belgischen Stout namens The Thirteenth Hour.

„Ich werde vergeudet sein, bevor dieses Interview vorbei ist!“ Ich habe gelacht.

Dann wurde es den ganzen Nachmittag zum ersten Mal todernst. Koch beugte sich zu mir, starrte mir direkt in die Augen und flüsterte.

„Du willst mein Geheimnis wissen? Wie kann ich die ganze Nacht Bier trinken und mich nie betrinken?“

Eigentlich hatte ich mich das immer gefragt. Obwohl dies das erste Mal war, dass ich Koch offiziell getroffen hatte, hatte ich ihn in der Vergangenheit auf einigen Bierfestivals „getroffen“. Diese Art von Veranstaltungen sind immer eine Art Bacchanalian Shit Shows, bei denen die Leute in kurzer Zeit Dutzende von Bierproben trinken und bald betrunken durch große Kongresshallen stolpern. Brauer eingeschlossen. Aber nicht Koch, von dem ich schon lange bemerkt hatte, dass er immer klar war, immer in der Lage war, Hof zu halten und sich mit denen zu behaupten, die viel jünger waren als er. Dieser Milliardär Brau raconteur tat ebenso mit mir bei 4 p.m. an einem Donnerstagnachmittag trotz der Tatsache, dass wir beide jetzt mehrere Biere tief waren. Also, was war das Geheimnis?

„Hefe!“

„Hefe?“

„Aktive Hefe. Wie Sie im Supermarkt bekommen.“

Koch erzählte mir, dass er jahrelang Ihre Standard-Fleischmann-Trockenhefe geschluckt hat, bevor er trinkt, und die weiße pulverförmige Substanz mit etwas Joghurt verrührt hat, um sie schmackhafter zu machen.

„Ein Teelöffel pro Bier, kurz bevor Sie anfangen zu trinken.Er hatte den Trick von seinem guten Freund „Dr. Joe“gelernt, einer eigenen Craft-Beer-Legende. Koch wurde in Harvard mit einer Troika von Abschlüssen (BA, JD und MBA) ausgebildet und ist kein Trottel, aber der verstorbene Joseph Owades war ein absolutes Genie. Mit einem Doktortitel in Biochemie vom Brooklyn Polytechnic Institute und einem frühen Job in der Abteilung für Fermentationswissenschaften bei Fleischmann wusste Owades wahrscheinlich mehr über Fermentation und Alkoholstoffwechsel als vielleicht jeder Mann, der jemals gelebt hat. Koch nennt ihn in der Tat „Den besten Brauer, der je gelebt hat.“ Er nutzte dieses immense Wissen, um schließlich Berater für die meisten Vorfahren der frühen amerikanischen Craft-Brewing-Bewegung zu werden, wie Anchor Brewing in San Francisco, New Amsterdam Brewing in New York und, ja, die Boston Beer Company. Dort freundete er sich gut mit Koch an, half bei der Perfektionierung des Boston Lagers und gab sein kleines Hefegeheimnis an Koch weiter.

Er hat Ihre normale Fleischmann-Trockenhefe geschluckt, bevor er trinkt, und die weiße pulverförmige Substanz mit etwas Joghurt verrührt, um sie schmackhafter zu machen.

Sie sehen, was Owades wusste, war, dass aktive Trockenhefe ein Enzym namens Alkoholdehydrogenasen (ADH) enthält. Grob gesagt ist ADH in der Lage, Alkoholmoleküle in ihre Bestandteile Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff zu zerlegen. Das ist das Gleiche, was passiert, wenn Ihr Körper Alkohol in seiner Leber metabolisiert. Owades erkannte, dass, wenn Sie dieses Enzym auch in Ihrem Magen haben, wenn der Alkohol es zuerst trifft, das ADH beginnt, es abzubauen, bevor es in Ihren Blutkreislauf und damit in Ihr Gehirn gelangt.

„Und es wird die Auswirkungen von Alkohol mildern – nicht beseitigen – sondern mildern!“ Koch hat es mir gesagt.

In seinen letzten Jahren patentierte Owades sogar ein Produkt namens Prequel, eine natürliche Pille, die in ähnlicher Weise entwickelt wurde, um die Trunkenheit zu begrenzen. Kein Unternehmen wollte sich mit den potenziellen Verbindlichkeiten des Produkts befassen, und Owades starb 2005 im Alter von 86 Jahren.

Natürlich musste ich meinen langjährigen Helden Koch und einen neuen Bierhelden, den ich gerade in Owades kennengelernt hatte, ehren und diesen Trick selbst ausprobieren. Also schnappte ich mir am nächsten Tag ein Sixpack Bier und ein Päckchen Fleischmann’s und ging zur Arbeit. Je älter ich werde, desto leichter werde ich sicherlich, aber nachdem ich sechs Teelöffel heruntergeschaufelt und sechs Flaschen zurückgekippt hatte, fühlte ich mich nur ein wenig summend. Koch sagte mir, dass er immer einen Alkoholtester dabei hat, nur um sicherzustellen, dass er nie zu betrunken ist. Das ist er nie. Und obwohl ich keinen greifbaren „Beweis“ hatte, abgesehen von der Tatsache, dass ich noch wach war, war ich mir ziemlich sicher, dass ich auch nicht so betrunken war. Für immer mehr wäre ich ein weiterer Typ, der diskret ein weißes Pulver in Bars herumträgt. Ich würde Ihnen raten, das Gleiche zu tun.

Verwandte Geschichte

Aaron GoldfarbAaron Goldfarb lebt in Brooklyn und ist Schriftsteller und Autor von ‚Hacking Whiskey.‘
Dieser Inhalt wird von Dritten erstellt und gepflegt und auf diese Seite importiert, um Benutzern die Angabe ihrer E-Mail-Adressen zu erleichtern. Möglicherweise finden Sie weitere Informationen zu diesem und ähnlichen Inhalten unter piano.io

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.