Sich Sorgen zu machen ist eine Verschwendung deiner Intelligenz

None None

Es ist offiziell: Positive Sprache kann dein Gehirn buchstäblich verändern. Ja, das ist richtig — positive Wörter wie „Frieden“, „Liebe“ und „Mitgefühl“ stärken Bereiche der Frontallappen des Gehirns und fördern die kognitive Funktion. In einfachen Worten, Wenn Sie eine positive Sprache hören und verwenden, können Sie sich körperlich, geistig und emotional großartig fühlen. Auf der anderen Seite kann negative Sprache die natürlichen De-Stress-Mechanismen des Gehirns blockieren. Neben dem Hinzufügen einiger funkelnder positiver Wörter in Ihre Alltagssprache — wie „sicherlich“, „großartig“ und „definitiv“ — lohnt es sich, einen Blick auf Phrasen zu werfen, die Sie möglicherweise versehentlich verwenden, und sie auch zu polieren.

Diese 11 Alltagssätze können leicht ersetzt werden, was Ihrem Wortschatz einen sofortigen Positivitätsschub verleiht.

Jeden Tag Positive Sprache

1. Warum nicht? → Klingt gut

2. Kein Problem → Definitiv!

3. Kann mich nicht beschweren → Alles läuft gut, danke

Diese Sätze sollen positiv sein – aber das menschliche Gehirn hat eine negative Tendenz und bringt unbewusst alle Gründe auf, etwas nicht zu tun, Probleme oder Beschwerden bei der Verarbeitung dieser Wörter.

4. Ich bin erschöpft → Ich muss mich ausruhen

Wenn Sie die Phrase umdrehen, um eine Lösung einzuschließen, haben sowohl der Sprecher als auch der Zuhörer einen besseren Geschmack im Mund.

Positive Sprache bei der Arbeit

5. Ich habe vergessen → Ich werde sicherstellen, dass eine Erinnerung gesetzt

Wieder auf das konzentrieren, was getan werden kann, wird die Menschen um Sie herum ein positives Ergebnis erwarten helfen.

6. Leider wird es unmöglich sein, das Projekt rechtzeitig zu beenden, da einige Leute Probleme haben, ihre Arbeit verspätet einzureichen. → Kann jeder seinen Teil des Projekts bis Donnerstag einreichen, damit wir die Arbeit pünktlich abschließen und die Frist einhalten können?E-Mail-Kultur bietet die perfekte Gelegenheit, an positiver Sprache zu arbeiten, da Sie Ihre Wörter bearbeiten können, bevor Sie sie an Kollegen und Kunden senden. Achten Sie auf negative Wörter wie „leider“, „unmöglich“ und „Probleme“ als Flags für Sätze zu überarbeiten.

7. Konstruktive Kritik → Feedback

Die Worte, mit denen Sie Ihr Feedback umrahmen, können einen erheblichen Einfluss darauf haben, wie es aufgenommen wird. Um die positive Stimmung zu verstärken, helfen gesunde Portionen Komplimente für Erfolge Ihren Kollegen, Ihre Kommentare an Bord zu nehmen.

Positive Sprache zu Hause

8. Wirf den Ball nicht hinein! → Bitte nehmen Sie den Ball nach draußen.

oder

9. Nicht … → Ich mag es, wenn..

Kindern (und auch Erwachsenen!) Was Sie tun sollen, anstatt was Sie nicht tun sollen, konzentriert sich auf die gewünschte Aktion und erhöht Ihre Chancen auf ein positives Ergebnis.

10. Ich habe dich so vermisst! → Es ist so toll, dich zu sehen! Während Abwesenheit sicherlich das Herz höher schlagen lässt, können Wiedervereinigungen eine Zeit sein, um sich in der Gegenwart zu freuen, anstatt negative Emotionen aus der Vergangenheit zu erzählen.

11. Nein! → Ich weiß, du magst Eis, aber zu viel zu essen ist nicht gesund. Es sei denn, Sie haben es mit einem ernsthaften Sicherheitsproblem zu tun, zum Beispiel in der Nähe einer Straße oder eines Schwimmbades, wenn Sie den Grund für Ihr „Nein“ erklären, fühlen sich Kinder respektiert und einbezogen. Überlegen Sie als Leitfaden, wie Ihr Chef mit Ihnen sprechen soll.

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf Goodnet und wird hier mit Genehmigung erneut veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren:

Möchten Sie sich positiver fühlen? Lernen Sie, echte Komplimente zu machen
Die Vorteile des Blicks auf die helle Seite: 10 Gründe, wie ein Optimist zu denken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.