Schreitet die chronische Nierenerkrankung im Stadium III immer zur Nierenerkrankung im Endstadium voran? Eine zehnjährige Follow-up-Studie

Ziel: Klinisch kann es angebracht sein, Patienten mit chronischer Nierenerkrankung im Stadium 3 (CKD) in zwei Untergruppen zu unterteilen, da sie unterschiedliche Risiken für die Nierenergebnisse aufweisen. Diese Studie bewertete den Anteil der Patienten mit CKD im Stadium 3, die über 10 Jahre zu CKD im Stadium 4 oder 5 fortgeschritten waren, und unabhängige Prädiktoren für das Fortschreiten der Nierenfunktionsstörung. Es wurde versucht zu validieren, ob CKD-Patienten im Stadium 3 unterteilt werden sollten. Material und Methoden: An dieser retrospektiven Kohortenstudie nahmen zwischen Januar 1997 und Dezember 1999 347 CKD-Patienten im Stadium 3 teil, die bis Juni 2010 nachbeobachtet wurden. Die klinischen Ausgangsmerkmale und Ergebnisse wurden bei Patienten mit Stadium 3A und Stadium 3B (30 < eGFR <45 ml / min/ 1,73 m (2)) CKD verglichen.

Schlussfolgerungen: Etwa die Hälfte der Patienten mit CKD im Stadium 3 entwickelte sich, wie vom eGFR beurteilt, über 10 Jahre zum Stadium 4 oder 5. Grad der Albuminurie, Untergruppe Stadium 3 und mikroskopische Hämaturie waren wichtige Risikofaktoren für das Fortschreiten der CKD im Stadium 3. Es wäre angebracht, die derzeitige CKD der Stufe 3 in zwei Untergruppen aufzuteilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.