Effekt der Ionenladung auf OH⋯Se Wasserstoffbindung: Eine Computerstudie

Komplexe zwischen parasubstituiertem kationischem Phenol und SeH2 wurden im elektronischen Grundzustand auf den theoretischen Ebenen B3LYP, B3PW91 und wB97xD unter Verwendung des Basissatzes 6-311 ++ G (3df, 3pd) untersucht. Verschiedene elektronenabgebende und zurückziehende Substituenten (NH2, OH, CH3, H, F, Cl, CN und NO2) werden verwendet, um den elektronischen Substituenteneffekt auf die intermolekulare + OH⋯Se-Wasserstoffbindung zu charakterisieren. Elektronenziehender Substituent erhöht die Stabilisierungsenergie der Wasserstoffbindung und die Rotverschiebung der OH-Streckfrequenz. Die Einführung einer positiven Ladung wandelt schwache Wasserstoffbindung des neutralen OH⋯Se-Typs in eine starke Wasserstoffbindung um. Komplexierungsinduzierte Änderungen an verschiedenen Wasserstoffbindungsparametern, wie Stabilisierungsenergie, Änderung der OH-Bindungslänge, Änderung der OH-Streckfrequenz, Ausmaß des Ladungstransfers vom Wasserstoffbindungsakzeptor zum Donor, Wasserstoffbindungsordnungen, Elektronendichte am kritischen Punkt der Wasserstoffbindungen weisen einen konventionellen elektronischen Substitutionseffekt auf. Die Stabilisierungsenergie der + OH⋯Y-Wasserstoffbindung ist in den Komplexen zwischen kationischem Phenol und SH2 / SeH2 ähnlich, während sie bei OH2 bei +OH⋯Y-Wasserstoffbindung fast doppelt so hoch ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.